Irische Butter

Mein Vater war mal in einer Tierfutterherstellungsfabrik (<3 deutsche Sprache – eigentlich war es vermutlich eine „Tierkörperbeseitigungsanstalt“, aber das klingt nicht so nett) auf Montage und erzählte letztens, dass dort eines Abends LKW-weise Irische Butter angeliefert wurden. Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen. Und die abgelaufenen Pakete Butter kamen einfach so, inklusive ihrer Verpackung, zusammen mit den Tierkadavern in den riesigen Mixer und wurden zu Tiermehl verarbeitet. Wissta Bescheid!

Angewidert ab.

3 Kommentare

    1. Also so wie mein Vater die Geschichte erzählte, ist das vermutlich mehr als 20 Jahre her. Bis 1992 durfte sowas noch legal begemengt werden (Klärschlamm, altes Frittierfett, Lederreste), das wurde dann allerdings verboten unf mit der BSE-Krise sind dann die Verordnungen nochmal etwas strenger geworden (Tiermehl durfte z.B. ab dann nicht mehr an Nutztiere verfüttert werden).
      Fakt ist aber, dass wann immer irgendwas mit „Mehl“ (Tiermehl, Hühnermehl, whatever) auf der Deklaration steht, das mit großer Wahrscheinlichkeit aus einer Tierkörperbeseitigungsanstalt (das heißt wirklich so, also das, wo der Abdecker hinfährt und die toten Nutztiere hinbringt oder eben auch tote Haustiere hinkommen) kommt. Das stellen die Futterhersteller vermutlich nicht selbst her, sondern kaufen das dort ein.
      Von diesen Futtersorten („mehl“) nehme ich immer Abstand, weil es das Minderwertigste überhaupt ist und eben der billigste Füllstoff (nach Getreide). Interessanterweise findet sich das auch in einigen sogenannten Premium-Marken, die dann groß mit 70% Fleischanteil werben. Das heißt aber leider gar nichts, weil „Fleisch“ in der EU-Verordnung kein definierter Begriff ist und auch Hufe oder Krallen als Fleisch gezählt werden dürfen :/
      Ich empfehle immer ganz gern Hans-Ulrich Grimm – Katzen würden Mäuse kaufen, falls man mehr drüber lesen möchte.

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge