Éire

Zwei Wochen Irland mit meiner Lieblingsreisebegleiterin Charly. Wow! Und nass! Aber toll!

Irland… Das ist soviel mehr als Guinness und Pubs! Endlos grüne Weiten. Schafherden. Kühe. Enge Straßen. Natursteinbauten mit roten Türen. Traumhaft weiße Strände. Beeindruckende Steilküsten. Raue Atlantikküste. Regen, Wind und Wetter. Mystische Gebirgswelten. Ruinen, Burgen und Friedhöfe. Mehr Schafe. Wälder und Wiesen. Mehr Friedhöfe. Kleine Dörfer. Kirchen. Noch mehr Friedhöfe. Und zwischendurch auch Sonne.

Wer einen All-Inclusive-Strandurlaub mit Wettergarantie sucht, hat in Irland nichts verloren. Schönes, warmes Strandwetter gibt es zwar und die Traumstrände dazu auch, aber man muss wettertechnisch schon Glück haben. Hatten wir, zumindest die erste Woche, nicht. Eher ziemliches Pech, denn 12 Grad, Regen und Sturmböen laden nicht gerade zum gemütlichen Camping ein. Wir haben das Beste draus gemacht und haben dafür umso mehr gesehen. Einmal im Uhrzeigersinn umrundet haben wir die Insel, immer auf der Suche nach dem nächsten schönen Spot für die kommende Nacht. Eine tolle Zeit! <3

شرم الشيخ‎

Ich war im Urlaub. Ganz alleine, ganz spontan. In Äh, gypten. Ich hatte einfach sehr spontan das Gefühl, „mal dringend raus“ zu müssen. Also habe ich LastMinute das Günstigste mit der höchsten Sonnengarantie gebucht und bin in Sharm-El-Sheikh gelandet. Ein bisschen aufregend war das schon, so ganz alleine zu verreisen. Aber es tat in erster Linie sehr gut, weil man sich mal wirklich ganz auf sich selbst konzentrieren kann. Um nachzudenken, um sich zu ordnen oder um einfach nur abzuschalten. Und das habe ich auch getan. Einfach abgeschaltet und viel gelesen. Als eigentliche Vielleserin macht es mich zwischendurch schon ein bisschen traurig, dass ich deutlich weniger (bis fast gar nicht mehr) lese, seit ich Vollzeit arbeite. Irgendwie kann ich mich abends, nach 8-stündiger Bildschirmarbeit, nicht mehr auf ein Buch konzentrieren, meine Augen fühlen sich zu müde an. Also habe ich den Urlaub umso intensiver genutzt. Von den vorgenommenen 5 Büchern (= 1 Buch pro Tag) habe ich zwar nur 3,5 geschafft – aber immerhin! Mit dabei:

  • Michel Houellebecq – Unterwerfung
  • Nietzsche – Jenseits von gut und böse
  • Worte wie Sterne: Texte von Antoine de Saint-Exupéry
  • John Irving – The Water-Method Man (zur Hälfte)

Hach! Lesen. ♥ Ich glaube ich gehe in Rente und werde hauptberuflich Buchleserin. Aber in der Sonne am Liebsten. Wobei lesen vor dem knisternden Kamin mit einem guten Glas Rotwein natürlich auch nicht allzu schlecht ist.

Jedenfalls fühle ich mich nach dem spontanen Urlaub, als hätte ich nun dank nur einer Woche Sonne Energie für die nächsten 3 Monate getankt. Das grau in grau meines Heimatlandes kann mich einfach mal, ich habe mir die Sonne im Herzen mitgebracht :)