40 Jahre LiLi

Franzi und ich haben mal wieder einen Film gemacht. Aber diesmal ist es nicht nur irgendein Film gewesen. Sondern DER Film. Nämlich der wesentliche Teil unserer Masterarbeit.

Thema und Aufhänger: Die Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft (kurz LiLi) der Universität Bielefeld feiert 40-jähriges Bestehen. Also wurde seit letztem Jahr fleißig recherchiert, gedreht und zu guter Letzt geschnitten um eine Retrospektive auf 40 Jahre LiLi zu schaffen. Dabei war ein wesentlicher Aspekt, dass es sich um einen Imagefilm handeln sollte, die Fakultät sich selbst dadurch also durchaus ein bisschen verkaufen wollte. Also haben wir eine Imagedokumentation produziert, welche die Anmutung einer Doku hat, jedoch negative Aspekte schlichtweg nicht oder nur sehr vorsichtig beleuchtet.

Der Film existiert in zwei Versionen (60 Minuten und 30 Minuten) und ist auf DVD erhältlich. Hier ein kurzer Eindruck:

Gestern — Heute — Morgen eine Retrospektive auf 40 Jahre Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft an der Universität Bielefeld Gründungsmitglieder, Wegbereiter, Absolventen sowie aktuell Forschende, Lehrende und Mitarbeiter der Fakultät erzählen von den Ursprüngen der Fakultät im Siemenshaus, zeichnen Entwicklungen und Höhepunkte nach, berichten über aktuelle Projekte und blicken in die Zukunft der Fakultät.
Der Film, produziert von Studierenden der Kreativwerkstatt Medien, bietet einen Einblick in Leben, Geschichte, Forschung und Lehre der Fakultät, die durch reichhaltiges Interviewmaterial, Archivaufnahmen und Fotos illustriert wird.

 

Der zweite Teil der Arbeit – der theoretische Teil – hatte dann das Thema

Herstellung von Glaubwürdigkeit und Authentizität im Dokumentarfilm
am Beispiel der Imagedokumentation »40 Jahre LiLi«

Endstand: 1,0 für Franzi und Jana.

99fire-Films Festival

99 Stunden hatten wir Zeit, 99 Stunden haben wir geschwitzt, gebrainstormt, gedreht und geschnitten und das ist unser Ergebnis zum diesjährigen Thema Put A Smile On You Face.

Leider konnten wir nicht abräumen, aber für den dritten Platz beim Publikumsvoting des 99fire-Films Awards hat es immerhin gereicht. Danke nochmal an die fantastische Sarah Storck für ihre unsagbare Geduld und ihr Durchhaltevermögen.

Musik l(i)eben

Eins der tollsten Uni-Projekte (bisher): Eine Doku über die Bielefelder Musikszene mit Schwerpunkt auf der Frage ob und wenn ja wie gut man in Bielefeld vom Musik machen leben kann. Über ein halbes Jahr haben wir dazu recherchiert, gedreht und zu guter Letzt geschnitten. Das Prinzip war dabei ein bisschen Trail & Error: Erstmal möglichst viel Material sammeln (Interviews, Aufnahmen bei Konzerten etc.) und dann schauen, wie sich daraus ein Handlungsstrang für den Film erzeugen lässt.

Vorgestellt wurde das Endergebnis gestern bei der Premiere im Forum, das zu diesem Anlass rappelvoll war. So voll, dass wir sogar einen zweiten Vorstellungstermin ansetzen mussten. Mit einem Teaser und einem Trailer wurde die Premiere im Vorfeld beworben.

Teaser

‚Musik l(i)eben‘ ist ein No-Budget-Dokumentarfilm über die Musikszene Bielefelds. In dem Film kommen Bielefelder Musiker wie Jochen Vahle, Jörn Brömelmeyer, Kristin Shey, Henrik Wächter, Lutz Schülke, Paul Keller und Frank ‚Franqee‘ Böhle zu Wort und plaudern aus dem musikalischen Nähkästchen über die hiesige Musikszene. Dazu gibt es Musik zu hören und zu sehen von ‚The Von Duesz‘, ‚Randale‘, ‚Blindtext‘, ‚Soulkiss‘ und weiteren Bielefelder Bands.

Trailer