An den Pflanztisch, fertig, los!

Das Gartenjahr ist gestartet und dieses Jahr gehe ich mit etwas mehr Planung an die Sache ran.

Für eine möglichst lange Ernte habe ich einen zweiwöchigen Rhythmus für die Vorzucht/Aussaat geplant:

Mitte Januar

  • Aussaat: Paprika Pantos

Mitte Februar

  • Aussaat: Paprika Radja
  • Aussaat: Paprika Mini Bell
  • Aussaat: Blumenkohl
  • Aussaat: Fenchel 1
Auch neu dieses Jahr: Beschriftung, um den Überblick nicht zu verlieren 😅

Anfang März

  • Pikieren: Paprika Pantos
  • Aussaat: Fenchel 2
  • Aussaat: Paprika Blocky Mix

Mitte März

  • Pikieren: Blumenkohl
  • Direktsaat: Zuckererbsen (1. Reihe)
  • Aussaat: Fenchel 3

Anfang April

  • Pikieren: Paprika Radja
  • Pikieren: Paprika Mini Bell
  • Pikieren: Fenchel 1
  • Aussaat: Zucchini Soleil

Mitte April

  • Pikieren: Fenchel 2
  • ins Beet: Blumenkohl
  • Direktsaat: Radieschen
  • Direktsaat: Salat (1. Reihe)
  • Direktsaat: Zuckererbsen (2. Reihe)
  • Aussaat: Kürbis

Anfang Mai

  • Direktsaat: Salat (2. Reihe)
  • Direktsaat: Rote Bete
  • Aussaat: Zucchini Quine

Mitte Mai

  • ins Beet: Zucchini Soleil
  • ins Beet: Zucchini Quine
  • ins Beet: Fenchel 1–3

Um mehr Platz zu schaffen, habe ich außerdem vor, an die Hochbeete noch solche Balkonblumenkästen anzuhängen, in die dann Kräuter und Fenchelknollen kommen. Insbesondere die Minze muss aus dem großen Beet raus, weil sie das komplett vereinnahmt. Freche Minze! Blumenkohl und Paprika bleiben in Kübeln und ins dreistufige Beet kommen wie im letzten Jahr wieder 3 Tomatenpflanzen, die ich als einzige nicht selbst vorziehe. Irgendwer hat mal gesagt, dass die selbst vorgezogenen nichts werden, seitdem traue ich mich da nicht ran. Ein Sommer ohne Tomaten ist nämlich kein Sommer!

Gartenupdate

Ich weiß nicht, ob man es sehen kann, aber die Paprika hängen inzwischen voller Knospen und Blüten. Seit dem letzten Bild haben sie vermutlich zudem ihre Größe in etwa verdoppelt. Interessant: Die eine Pflanze ist schon deutlich höher gewachsen, hat dafür aber deutlich weniger Blüten. Die Pflanze hat also wohl mehr Energie ins Wachstum als in die Anlage von Blüten gesteckt. Warum auch immer, schließlich standen die immer am selben Standort mit gleicher Wassermenge und Düngung.

Die Zucchinipflanzen sind auch schon richtig groß, etwas ärgerlich ist allerdings der Schneckenfraß im Beet insbesondere an den Kohlrabiblättern. Da werde ich Montag mal einen Schnexagon-Anstrich am Hochbeet nachlegen. Das ist rein ökologische und giftfrei, macht aber, dass es den Schnecken an der Außenwand zu glitschig ist und sie nicht hochkommen. Ich bin gespannt ob das wirklich funktioniert.

Ansonsten konnte ich schon die ersten Radieschen und Salatblätter ernten und verspeisen, geize fleißig die Tomatenpflanzen aus und beobachte gespannt die ersten Erdbeeren, die sich schon knallrot färben.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Einzug, Auszug, Umzug

Die Hochbeete wurden bezogen. Vorwiegend von Kräutern aller Art und dann kommen da noch die vorgezogenen Zucchini rein. Die Paprika sind in größere Kübel umgezogen und je zwei Paprikapflanzen und zwei Zucchini sind sogar schon ganz ausgezogen. Sie werden so schnell groß 😜

Aber mal im Ernst, wie irre ist es bitte, dass aus ein paar kleinen Körner in null komma nix richtige Pflanzen werden, die sogar jetzt schon richtig viele Blütenanzätze haben?!

MerkenMerken

Abhärtung

Die Paprikapflanzen entwickeln sich wie verrückt und stehen jetzt bei dem schönen Wetter immer schon einige Stunden draußen im Schatten zur Abhärtung¹ resp. Gewöhnung an UV-Strahlung und Wind. Wenn man sie von der Fensterbank drinnen direkt nach draußen in die pralle Sonne stellt, ist wohl die Gefahr, dass die Blätter Sonnenbrand bekommen.

Neu mit dabei: Die erst vor 5 (!) Tagen ausgesähten (Kletter-)Zucchini. Leider in viel zu kleine „Töpfe“, da hab ich nicht nachgedacht, dass die größeren Samen (in etwa so groß wie Kürbiskerne) ja auch deutlich mehr Platz brauchen, als die kleinen Paprikasamen. Die kommen jetzt schleunigst in größere Schalen, damit die Wurzeln genug Platz haben und können dann nach den Eisheiligen Mitte Mai direkt ins Hochbeet.

 

[1] Kleine Anekdote aus einem Gartenforum:
„Wie härte ich meine Tomaten- und Paprikakeimlinge am besten ab?“ — „Lass sie mal hier im Forum ein paar Beiträge lesen, das härtet sehr ab.“