Terror

„Die Dramatisierung zukünftiger Umbrüche in den Bedingungen menschlicher Existenz scheint bereits vollzogene Verschiebungen aus dem Blick zu verlieren, die in solcher Weise habitualisiert wurden, daß sie nicht mehr als Beunruhigung erzeugende Verformungen sozialen Lebens gelten, sondern als integrale Bestandteile des sozialen Alltagswissens heutiger Gesellschaft aufgefasst werden können.“ (aus irgendeinem Seminartext aus Studienzeiten)

1 Kommentar zu „Terror“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.