Alles steht Kopf

Darf ich vorstellen, von links nach rechts: Anger, Digust, Joy, Fear und Sadness. Die Emotionen, die Hauptpersönin Riley steuern und durchs Leben begleiten. Wer diesen Film noch nicht gesehen hat: Unbedingte Anschau-Empfehlung! Ich bin eigentlich gar kein Animationsfilm-Fan, die Idee ist allerdings so klug und… → weiterlesen

Boris Sans Béatrice

Mein persönlicher Berlinale-Auftakt war gestern Abend die Premierenvorstellung des kanadischen Wettbewerb-Films »Boris Sans Béatrice« von Denis Côte. Zur Handlung (Achtung, evtl. inkl. Spoiler): Boris ist ein erfolgsverliebter Typ, der mitten im Leben zu stehen scheint. Nach und nach bemerkt der Zuschauer… → weiterlesen

A Summer’s Tale

Ich bin zurück vom tollsten Festival, auf dem ich bisher war. A Summer’s Tale wurde bereits im Vorfeld als ein Festival mit nie dagewesenem, einzigartigem Konzept angekündigt – Dass die Premiere ein solches Märchen werden würde hatte ich jedoch nicht für möglich gehalten. Aber der Reihe nach… → weiterlesen

Shame

Ein Film über einen Sexsüchtigen. Hätte ich mir eigentlich denken können, dass das anstrengend wird. Portraitiert wird der sexsüchtige Brandon aus New York (gespielt von Michael Fassbender), der sowohl seine Tage als auch Nächte nahezu ausschließlich der Befriedigung seiner zwanghaften Triebe opfert… → weiterlesen

Pastewka

Pastewka

Bastian Pastewka spielt sein fiktives Selbst. Ich könnte mich momentan nur wegschmeißen, so witzig finde ich das. Pastewka ist so unfassbar ulkig und dödelig, jede Folge ein ausgereifter Sketch, eingebettet in eine Rahmenhandlung. Und ständig haben irgendwelche anderen Fernseh-Heinis Gastauftritte, um sich selbst (fiktiv) zu spielen. Weiterlesen →

1000 Morgen

Einer der Lieblingsfilme meiner Jugend und Watchever-sei-Dank habe ich den zufällig wiedergefunden und nochmal ansehen können. Ein super Drama wie ich finde. Immer noch, ich habe mich damals nicht getäuscht. Der Plot ist ziemlich heftig und besonders Michelle Pfeiffer spielt ihre Rolle unfassbar mitreißend… → weiterlesen

Varoufake

Technisch brillant. Und auch sonst!

Die ganze Sache erinnert mich inhaltlich total an meine Ausführungen zum Thema Authentizität, Wahrheit, Wirklichkeit, Fiktion, Realität im Zuge meiner Masterarbeit. Weiterlesen →

The Queen

Völlig unerwartet: Solide Unterhaltung und trotz der ernsten Szenen (Dianas Tod und der Umgang damit) doch mit ziemlich ulkigem Humor gespickt. Wobei ich Hellen Mirren in der Rolle nicht sooo sehr mochte. Obwohl sie ja sogar einen Oscar bekommen hat, aber irgendwie kann ich bei solchen… → weiterlesen

Submarine

Juchu! Herrlich britisch, fantastisch verschroben und auf pfurztrockene Art dabei urkomisch. Hauptpubertierender Oliver Tate (15) lebt wahrhaftig in seiner eigenen Welt, hält sich für cool und beliebt. Ist er aber leider nicht. Eben auch oder vor allem, weil er so bizarr ist wie er eben ist. Aber charmant ist … → weiterlesen

Once

Ein irischer Straßenmusiker trifft auf eine junge Immigrantin (die zufällig auch sehr musikalisch ist) und beide beginnen, gemeinsam Musik zu machen. So richtig schicke Singer-Singwriter-Mucke vor allem! Glen Hansard und Markéta Irglová haben alle Songs selbst eingesungen und sogar an einigen mitgeschrieben… → weiterlesen

17 Mädchen

Die Mutterschaft als Mittel zur Selbstbestimmung, als Zeichen des Aufstands, als Freiheitsbeweis. Die Idee ist gewagt aber nicht neu und nichtmal erdacht. Der Film 17 Mädchen (Original: 17 filles) basiert „auf einer wahren Begebenheit“ wie man so schön sagt. An einer französischen Schule wird eine Minderjährige… → weiterlesen

Am Himmel der Tag

Ich lehne mich mal sehr weit aus dem Fenster und rufe laut: „WOW!!!“ Noch immer bin ich geflasht von gestern Abend, als ich mir diesen Film ansah. Ok, zugegebenermaßen bin ich seit dem letzten Dortmund-Tatort auch ein bisschen in Aylin Tezel verliebt und daher vermutlich befangen. Nichtsdestotrotz ist dieser … → weiterlesen

Berlin(ale)

Helmut Schmidt – Lebensfragen

Ein Film, der das Leben des Altkanzlers auf großartige Weise nachzeichnet. Spannend bis zuletzt, wunderbar aufgearbeitetes Film- und Bildmaterial mit faktischem Hintergrund und chronologischem roten Faden. Schmidts Leben wird in mutigem Dialog dargestellt. “Mir hat in meinem Leben immer… → weiterlesen

»Sag du mir nicht, dass es aus ist. Du hast mir überhaupt nicht zu sagen, dass es aus ist. Das ist mein Text. Und ich sag dir mal was: Katrin. Es ist aus!« aus: Herr Lehmann